Legale Drogen

Unter legalen Drogen versteht man in erster Linie Alkohol, Nikotin und Medikamente. Diese Stoffe sind grundsätzlich per Gesetz nicht verboten. Die legalen Drogen unterliegen jedoch verschiedenen Altersbeschränkungen oder der ärztlichen Verordnung, da die Inhaltsstoffe schädlich auf deinen Körper wirken können.

Fakten

Das Jugendschutzgesetz schreibt vor, dass der Erwerb und Konsum von Alkohol, Zigaretten, E-Zigaretten und E-Shishas aus gesundheitlichen Gründen erst ab einem bestimmten Alter erlaubt sind. Spirituosen, also hochprozentige alkoholische Getränke, dürfen nicht an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft oder von ihnen in der Öffentlichkeit getrunken werden. Bier, Wein und Sekt dagegen sind für Jugendliche ab 16 Jahren erlaubt. Das Rauchen von Zigaretten oder das Dampfen von E-Zigaretten und E-Shishas in der Öffentlichkeit und der Kauf dieser Produkte sind für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ebenfalls nicht gestattet.

Rauchen oder dampfen Kinder und Jugendliche oder trinken sie Alkohol, bevor sie die genannten Altersgrenzen erreicht haben, werden sie nicht bestraft. Dagegen kann aber der Erwachsene, der ihnen das Rauchen, Dampfen oder Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit gestattet oder ermöglicht, zur Rechenschaft gezogen werden. Dies können der Verkäufer im Supermarkt oder die Bedienung im Lokal sein, aber auch der Trainer oder Lehrer, der einem den Alkohol gegeben hat oder die Firma, die eine E-Zigarette oder E-Shisha über das Internet an eine Person unter 18 Jahren verkauft.

Ein Körper in der Entwicklung reagiert besonders empfindlich auf Alkohol. Hat sich der Körper an den Alkohol „gewöhnt“, verlangt er immer wieder Nachschub. Dann ist man in eine Abhängigkeit geraten.

Akute Risiken bestehen vor allem bei zu großen Trinkmengen. Da das Sehen, die Orientierung, Reaktionsfähigkeit sowie das Urteilsvermögen beeinträchtigt werden, die Risikobereitschaft jedoch steigt, kommt es während eines Alkoholrausches häufig zu Unfällen. Manche Menschen neigen unter Alkoholeinfluss zudem zu aggressivem Verhalten. Alkoholisierte Personen sind jedoch nicht nur Täter, sondern auch Opfer von Gewalt.

Besonders „Rauschtrinken“ birgt ein hohes Risiko. Zuviel Alkohol kann zur Bewusstlosigkeit führen. Wenn nicht umgehend Notfallmaßnahmen eingeleitet werden, droht ein lebensgefährlicher Atemstillstand. Langzeitfolgen von zu viel Alkoholkonsum können z. B. Schäden im Nervensystem, im Gehirn und der Leber sein, die langfristig auch zum Tod führen können.

Tabak wird geschnupft oder gekaut, aber natürlich am häufigsten als Zigarette, Zigarre oder Pfeife geraucht.

Wenn du schon einmal geraucht hast, hat es dir wahrscheinlich beim ersten Mal gar nicht geschmeckt. Vielleicht hattest du sogar ein komisches Schwindelgefühl. Doch wenn der Körper die Übelkeit nach der ersten Zigarette erst einmal überwunden hat, gewöhnt er sich schnell ans Rauchen. Und das lässt sich dann nur wieder schwer abgewöhnen. Darum rauchen viele Menschen, obwohl sie die gesundheitlichen Gefahren durchaus kennen. Besonders gefährdet sind Herz, Kreislauf und die Atemorgane.

Die Schädigungen im Körper setzen jedoch oft erst viele Jahre nach der ersten Zigarette ein. Dann sind sie meist unheilbar und führen oft zu schweren Krankheiten oder sogar zum Tod.

Bei Elektrozigaretten (E-Zigaretten) und E-Shishas wird eine nikotinhaltige Flüssigkeit mit einem Elektro-Heizelement verdampft. Dieser Dampf enthält neben Nikotin auch noch andere chemische Zusätze sowie Duft- und Aromastoffe. Neben den nikotinhaltigen Flüssigkeiten gibt es auch nikotinfreie, allerdings ebenfalls mit chemischen Zusätzen. Die gesundheitsschädigende Wirkung von E-Zigaretten bzw. E-Shishas ist nicht zu unterschätzen. Beim Inhalieren des Dampfes führst du deinem Körper (neben Nikotin) zahlreiche Schadstoffe zu, die deinen Organismus belasten. Auch deine Mitmenschen kannst du durch den Dampf schädigen. Einige Hersteller machen darüber hinaus keine genauen Angaben zu den Inhaltsstoffen der Flüssigkeiten.

Der Verkauf von E-Zigaretten, E-Shishas und Zubehör wie Liquids (Flüssigkeiten zum Verdampfen) oder Nachfüllbehälter unterliegen dem Jugendschutzgesetz. Diese Produkte dürfen weder in gewöhnlichen Geschäften oder Verkausstellen, noch über das Internet an Personen unter 18 Jahren verkauft werden. Wer E-Shishas, E-Zigaretten und entsprechendes Zubehör dennoch an Personen unter 18 Jahren verkauft, dem drohen Strafen.

Die unkontrollierte Einnahme von Medikamenten ist sehr gefährlich. Nur der behandelnde Arzt weiß, welche und wie viele Arzneimittel für deine Gesundheit erforderlich sind. Aus diesem Grund sind starke Medikamente verschreibungs- und rezeptpflichtig. Einige Medikamente enthalten sogar Betäubungsmittel und dürfen nur auf einem besonderen Rezept verschrieben werden. Werden solche Rezepte gefälscht, ist dies nach dem Strafgesetzbuch (StGB) oder dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG) strafbar.

Betroffene und Beteiligte

Für Kinder und Jugendliche gelten im Hinblick auf das Rauchen und Trinken von Alkohol Altersbeschränkungen, die im Jugendschutzgesetz zu finden sind. Diese Regelungen sollen deine Gesundheit schützen. Die Entwicklung deines Körpers ist noch nicht abgeschlossen. Das Risiko körperlicher Schädigungen ist somit viel größer als bei Erwachsenen. Je früher und je mehr Alkohol du in jungen Jahren zu dir nimmst, umso größer ist die Gefahr, im Verlauf deines Lebens Alkoholprobleme zu entwickeln. Daher solltest du verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehen. Das gilt auch für das Rauchen.

Das Jugendschutzgesetz regelt, ab wann junge Menschen in der Öffentlichkeit Alkohol trinken und rauchen dürfen. Verstößt du gegen diese Vorschriften, wirst du nicht bestraft. Dagegen kann jedoch der Erwachsene, der dir die Zigaretten oder den Alkohol verkauft oder ausgehändigt hat, mit einer hohen Geldbuße bestraft werden.

Eure Fragen zum Thema

Wer vor dem 18. Geburtstag von der Polizei mit einem Vollrausch erwischt wurde bzw. mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus kam, muss bei der Beantragung der Fahrerlaubnis beim Ordnungsamt auf eigene Kosten mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass keine Alkoholabhängigkeit vorliegt.

Absolutes Alkoholverbot am Steuer gilt für Fahrer bis zum 21. Lebensjahr und für alle Fahranfänger während der Führerschein-Probezeit. 

Wer trotzdem alkoholisiert Auto fährt, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen: bis zu fünf Jahre Führerscheinentzug und hohe Geldstrafen können die Folge sein.

Es gibt noch keine wissenschaftlich belegten Erkenntnisse dazu, ob E-Zigaretten dich unterstützen können, mit dem Rauchen aufzuhören.

Bewertung

Du arbeitest aktuell als anonymer Benutzer.
Melde Dich an für personalisierte Bewertungen
Klicke in die Bewertungsleiste

DIESEN ARTIKEL ...

 
O Seite(n) in der Sammlung.
print version