Sexting

Das Wort „Sexting“ setzt sich zusammen aus den Worten „Sex“ und „Texting“. Es beschreibt das Versenden erotischer Fotos oder Videos von sich selbst mit Hilfe von Computer oder Smartphone. Erotische Bilder können Aufnahmen in Badehose, Bikini und/oder Unterwäsche sein oder Fotos unbekleideter Körperpartien wie z. B. Oben-ohne-Aufnahmen. Die Anwendungen Snapchat und Whatsapp werden häufig für das Versenden erotischer „Selfies“ genutzt. Für einen Teil junger Menschen ist „Sexting" normaler Bestandteil ihrer Online-Kommunikation. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

Problematisch kann es werden, wenn Sexting-Fotos nicht nur an die Person, für die sie gedacht waren, gelangen, sondern auch an andere Personen versandt werden. Das kann versehentlich oder aus Absicht geschehen, wenn z. B. eine Freundschaft im Streit auseinander bricht und man sich an der ehemaligen Freundin (oder dem Freund) rächen will.

Fakten

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs:

Heimlich in einer Wohnung oder in der Umkleidekabine jemanden filmen oder fotografieren ist verboten (gemäß § 201a StGB) und man macht sich dadurch strafbar. Auch das Weiterleiten solcher Fotos kann strafbar sein.

Besitz und Weitergabe pornografischer Fotos:

Je nach dem was auf dem Bild zu sehen ist, kann es ein pornografisches Foto sein. Besitz und Weitergabe von solchen Bildern kann gemäß §§ 184, 184b, 184c und 185 StGB strafbar sein. Ausführliche Informationen hierzu findest du hier.

Wer Fotos von anderen im Internet veröffentlichen möchte, muss deren Genehmigung dazu haben. Wenn du Fotos ohne diese Einwilligung veröffentlichst, ist das ein Verstoß gegen das Kunsturhebergesetz (§§ 22, 23 i. V. m. § 33 KunstUrhG) und damit strafbar.

Betroffene und Beteiligte

Wenn jemand erotische Selfies von sich gemacht hat und diese Bilder jemand anderem schicken möchte, sollte er vorher genau überlegen, ob der Empfänger vertrauenswürdig ist. Er sollte darüber nachdenken, was mit den Fotos oder Videos geschieht, wenn die Freundschaft auseinanderbricht oder aus Freunden Feinde werden. Sind die Bilder erst einmal weitergegeben, hat man keine Kontrolle mehr über die weitere Verwendung. Am sichersten ist es, solche Bilder nicht weiter zu geben, auch nicht an die besten Freunde.

Beachte, dass Messenger-Apps wie z.B. Snapchat, die vorgeben, für gesendete Bilder keine Speicherfunktion anzubieten und diese nur für eine bestimmte Zeit beim Empfänger anzuzeigen, mittels Screenshot-Funktion oder abfotografieren ausgetrickst werden können.

Wenn du erotische Fotos oder Videos von deiner Freundin (oder deinem Freund) bekommst, dann ist das ein Vertrauensbeweis und du solltest dieses Vertrauen auf gar keinen Fall enttäuschen. Diese Bilder sind nur für dich bestimmt und für keinen anderen! Auch wenn die Freundschaft auseinander geht, bleibt das so. 

Leitest du die Bilder ohne Genehmigung des Abgebildeten weiter, verstößt du gegen Gesetze und machst dich strafbar. Genaueres erfährst du unter der Rubrik „Fakten“.

Werden dir zufällig erotische Selfies zugeschickt, die eigentlich nicht für dich bestimmt sind, dann leite diese Bilder auf keinen Fall weiter, sondern lösche sie. Alleine durch das Weiterleiten kannst du dich strafbar machen. Genaueres erfährst du unter der Rubrik „Fakten“.

Bewertung

Du arbeitest aktuell als anonymer Benutzer.
Melde Dich an für personalisierte Bewertungen
Klicke in die Bewertungsleiste

DIESEN ARTIKEL ...

O Seite(n) in der Sammlung.
print version